Ergebnisse des OCIT-Prozesses

Die OCA begleitet seit ihrer Gründung den Prozess zur Standardisierung von Kommunikations-Schnittstellen für herstellergemischte Systeme, indem sie die Betreiberinteressen in den OCIT-Prozess einbringt.

Outstations:

Mit den OCIT-Outstations Spezifikationen Versionen 1.1 und 2.0 stehen seit Jahren zwischen ODG und OCA abgestimmte, standardisierte Kommunikations-Schnittstellen zwischen Zentralen und Lichtsignalanlagen in herstellergemischten Systemen zur Verfügung. In den meisten öffentlichen Ausschreibungen wird der Standard OCIT-Outstations gefordert und alle namhaften Systemhersteller unterstützen diesen in den aktuellen Produkten. OCIT-Outstations hat sich tausendfach im praktischen Einsatz in vielen europäischen Ländern bewährt und deckt die meisten Betreiberanforderungen an wettbewerbsoffene, herstellergemischte Systeme ab.

Die in der in nächster Zeit zu erwartende Einführung von C-ITS führt zu neuen Anforderungen an OCIT-Outstations, die Eingang in die aktuelle Entwicklung von OCIT-Outstations Version „3.0“ und „car“ finden sollen. Die OCA bietet der ODG auch hier an, die sich hieraus ergebenden Betreiberanforderungen konstruktiv in den Standardisierungsprozess einzubringen.

Instations:

Mit den OCIT-Instations-, OCIT-C- sowie OTS-Schnittstellen für Versorgungs- und Prozessdaten wurden Schnittstellen zum standardisierten Datenaustausch zwischen Zentralen-Systemen geschaffen. Sie unterstützen zum einen den standardisierten Austausch von sogenannten Anwenderversorgungsdaten (VD), um die Versorgungsprozesse in Zentralen und Feldgeräten in herstellergemischten Systemen zu ermöglichen, zum anderen können sogenannten Prozessdaten wie Zustandsinformationen, Messwerte etc. zwischen Zentralen-Systemen,  z.B. Verkehrsrechnern und VM-Systemen ausgetauscht werden. Aufgrund der Kompatibilität der Instation-Standards mit OCIT-Outstations kann eine herstellerunabhängige, durchgängige Versorgungskette von der Zentrale in die Feldgeräte via einem OCIT-VD-Server (Gateway) realisiert werden.

Wie bei OCIT-Outstations werden aktuell aufgrund der zu erwartende Einführung von C-ITS die Instation-Standards ebenfalls weiterentwickelt, um diese neuen Anforderungen abdecken zu können.

Um die stetig zunehmenden Anforderungen an die regionale und überregionale sowie europäische Integration von Systemen verschiedener Betreiber zur Vernetzung intelligenter Verkehrssysteme (IVS) zu unterstützen, arbeitet die OCA aktiv im OCTS-Harmonisierungsgremium (OCTS = Open Communication Standards for Traffic Systems) mit und unterstützt die Weiterentwicklung von Standards wie CEN/TS 16157 (DATEX II) oder SPaT/MAP (ISO/TS 19091).

Alle Spezifikationen stehen unter www.ocit.org zum Download bereit.