OCIT - Wirkung und Nutzen für die Betreiber

Die heutigen Verkehrsteuerungssysteme sind vor allem durch - je nach Systemlieferant - spezielle System- und Softwarearchitekturen sowie proprietäre, z.T. patentgeschützte Datenübertragungs-verfahren gekennzeichnet. Diese Situation erlaubt es dem Betreiber nicht oder nur mit besonderem Aufwand herstellergemischte Systeme aufzubauen und nach dem neuesten Stand der Technik zu erweitern.

Um die daraus resultierenden Probleme zu vermeiden, haben sich viele Betreiber für gebietsweise homogene Systeme entschieden. Dies hat dann in der Regel zu einer Quasi-Monopolstellung der Anbieter und zu hohen Preisen bei der Beschaffung geführt. Auch die Leistungsfähigkeit der heutigen Systeme entspricht - vor allem im Bereich der Datenübertragung - oft nicht den heutigen Anforderungen eines modernen Verkehrssystemmanagements.

Durch die Entwicklung und Einführung von OCIT ergab sich für die Betreiber eine grundlegende Änderung dieser Situation.

OCIT ermöglicht es, an jeder Stelle Komponenten einzusetzen, die das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist. Auch wurde der Aufwand (Personaleinsatz und Kosten) für den anlagen- und verkehrstechnischen Betrieb der Systeme erheblich reduziert. Die Betreiber erzielen eine größere Unabhängigkeit von speziellen Lieferanten, so dass eine Auswechslung von Komponenten bzw. ein Wechsel der Lieferanten jederzeit möglich ist. Ferner besteht die Möglichkeit einer Basis für die Entwicklung einheitlicher, moderner Bedienoberflächen auch bei gemischten Systemen.